E-Mail
E-Mail

Möchten Sie uns schreiben?

Telefon
Telefon

Möchten Sie mit uns sprechen?
02233 93245-0

Bernd Stelter, Panini-Bildchen und der 1. FC Köln

Vorlesen

15. Apr 2014

Nico Heyer, derzeit Freiwilliger der Lebenshilfe NRW im Haus Hammerstein, trat beim NRW-Duell mit Bernd Stelter gegen eine gleichaltrige Gegnerin an. Ausgestrahlt wird die Sendung am 14. Mai 2014 um 20.15 Uhr im WDR Fernsehen.

Nico Heyer wurde von seinen Kolleginnen aus Haus Hammerstein sowie Julia Schlender (3.v.r.), Fachbereichsleitung Freiwilligendienste, beim NRW-Duell unterstützt.
Nico Heyer wurde von seinen Kolleginnen aus Haus Hammerstein sowie Julia Schlender (3.v.r.), Fachbereichsleitung Freiwilligendienste, beim NRW-Duell unterstützt.
© Lebenshilfe NRW

Nico Heyer, derzeit Freiwilliger der Lebenshilfe NRW in Haus Hammerstein, trat an einem spannenden Abend beim NRW-Duell mit Bernd Stelter gegen eine gleichaltrige Gegnerin an. Ausgestrahlt wird die Sendung am 14. Mai 2014 um 20.15 Uhr im WDR Fernsehen.

"Wir bitten um einen tobenden Applaus für ihren Moderator,- Bernd Stelter" hieß es am 26. März ab 19.15 Uhr in den WDR-Studios in Köln-Bocklemünd bei der Aufzeichnung des NRW-Duells. Der beliebte Comedian führte hierbei Kandidaten und Gäste durch einen unterhaltsamen Abend mit Fragen rund um Nordrhein-Westfalen. Schwerpunktthema der Sendung waren die Freiwilligendienste "Freiwilliges Soziales Jahr" und "Bundesfreiwilligendienst", weshalb auch ein Freiwilliger der Lebenshilfe NRW als Kandidat sein Glück versuchte. Nico Heyer, derzeit Freiwilliger in Haus Hammerstein in Hückeswagen, trat in der ersten Runde an. Mit viel Bauchgefühl ging er direkt zu Anfang gegen seine Gegnerin in Führung, welche dann aber schlussendlich doch vor ihm ins Finale einzog.

Doch blieb zwischen den Fragen auch Zeit für Anderes. "Was hat dich dazu bewogen, einen Freiwilligendienst zu machen?" wollte Stelter wissen. Heyer: "Ich wollte erst mal nicht nur Geld verdienen, sondern was Sinnvolles tun". Eine Antwort für die er deutliche Anerkennung von Moderator und Publikum erntete. Aber auch Persönliches kam ans Licht. So zeigte Heyer stolz, dass er gemeinsam mit seiner Fußball-Mannschaft in einem echten Panini-Heftchen mit eigenem Aufkleber erschienen ist. Es wunderte deshalb auch niemanden mehr, dass der bekennende Fußball-Fan auf die Fragen nach einem großen Traum antwortete: "Ich würde gerne beim 1. FC Köln im Tor stehen".

Auch wenn Nico Heyer bereits in der ersten Runde ausgeschieden ist, war es sowohl für ihn als auch seine mitgereisten Kollegen aus Haus Hammerstein und der Lebenshilfe NRW Geschäftsstelle in Hürth ein spannender Abend. Nun freuen sich alle auf die Ausstrahlung im Fernsehen.

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt Cookies und externe Komponenten, welche dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen